Montag, 26. Oktober 2015

Shadow Falls Camp - Entführt in der Dämmerung

Klappentext


"Geh, und stell dich deiner Vergangenheit - dann wirst auch du deine Bestimmung finden!"
Diese geheimnisvolle Prophezeiung geht Kylie nicht mehr aus dem Kopf. Gemeinsam mit Hexen, Vampiren, Gestaltwandlern, Feen und Werwölfen ist sie im Shadow Falls Camp - und Kylie hat keinen sehnlicheren Wunsch, als endlich herauszufinden, was sie ist.
Doch auf der Suche nach ihrer Vergangenheit taucht ein Geist auf, der immer wieder eine mysteriöse Warnung wiederholt:
"Jemand wird leben...aber jemand anderes muss sterben."
Sind Kylies Freunde in Gefahr? Kylie muss ihre Lieben beschützen und versuchen, endlich das Geheimnis ihrer Identität zu lösen - die ganz anders ist, als sie es sich hätte vorstellen können.

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung:
Das Cover passt perfekt zu denen der Vorgänger, nur ist es diesmal grün und man sieht Wälder, Hügel und einen Fluss von einem erhöhten Standort aus. Ansonsten ist nur wieder ein Mädchen von hinten abgebildet. Alles in allem wieder schön gestaltet.

Zum Buch:
So. Nach dem kleinen Cliffhanger am Ende des zweiten Bandes, als Kylies Adoptiv-Großeltern vorbeikommen, will man ja schon wissen, was jetzt los ist. Man will endlich Antworten auf die Fragen bekommen, die sich Kylie im Buch ja auch die ganze Zeit stellt. Die Wichtigste: Was ist Kylie.
Doch wer jetzt unbedingt die Antworten haben will, wird enttäuscht. Also geht auch in Band 3 der Reihe das Quizspiel à la "Welche Art Übernatürliche bin ich?" für Kylie weiter. Dazu kommt wieder ein Geist, dem sie helfen muss, obwohl der sich selbst nicht mehr erinnert, was denn eigentlich los ist. Heißt, man kriegt nach und nach Puzzleteile dazu, was denn geschehen sein könnte und wer der Geist denn eigentlich ist, und die man am Ende zusammensetzen kann, um die Lösung zu bekommen, ganz im Krimi-Stil. Ganz interessant hier noch die Warnung, die der Geist immer wieder wiederholt:
"Jemand wird leben...aber jemand anderes muss sterben."
Da fragt man sich dann natürlich die ganze Zeit, was passieren wird. Denn obwohl Shadow Fall Camp eigentlich eine ziemlich friedliche Reihe ist, wird dann doch mal jemand sterben - uhuu^^
Auch wieder dabei ist in dem Band die dunkle Bedrohung, aber bis auf das Ende wird es nicht so wirklich actionreich-spannend, auch wenn die Autorin das ein paar Mal versucht. Sorry, haut nicht so ganz hin.
Und, ganz großes Thema wieder einmal, die Liebe. Ich muss ja ganz ehrlich sagen, ich finde Kylies Liebesprobleme langsam echt nervig und vor allem auch übertrieben! Es wird so viel Drama um sie gemacht, gefühlt jeder Zweite im Camp will was von ihr und schwört, sie zu lieben beziehungsweise denkt, dass sie Seelenverwandte sind. Meine Güte, das Mädchen ist grade mal 16! Und - auch ganz tolle Kylie-Logik - anscheinend darf Derek nicht auf sie wütend sein. Hey, Kylie ist in Sachen Jungs megalaunisch. ich meine, am Anfang flirtet sie mit Derek, mag dann auf einmal ach noch Lucas und entscheidet sich so ziemlich für ihn, bis er abhaut. Woraufhin Kylie sofort was mit Derek anfängt und als der auch mal kurz weggeht, fängt die Lucas-Geschichte wieder an. Aber nein, wieso sollte da jemand wütend auf Kylie sein? Was ich ja auch vollkommen daneben finde, ist Kylies Einstellung dazu, warum man mit Leuten zusammen sein sollte oder nicht. "Wenn er jetzt hässlich oder eklig gewesen wäre, hätte es Kylie noch verstanden." Wie oberflächlich ist das denn bitte? Aber Kylie ist ja sowieso manchmal echt seltsam. Zum Beispiel auch, was ihre Flirt-Techniken anbelangt, da frag ich mich doch manchmal, wo sie die her hat. Was ich aber noch schrecklicher finde, ist, wie Lucas in diesem Band zum Softie und Herumschnulzer mutiert. Vorher war er eigentlich immer total cool, düster und geheimnisvoll. Und auf einmal fängt er an Sachen zu sagen wie:
"Ich mag es, wie du niest. Es klingt total süß und trotzdem sexy." (Bitte?? Sexy niesen??)
"Es gibt nichts an dir, was mich nicht fasziniert."
Der Kerl ist 18, da sollte man noch nicht so durch die Gegend schnulzen, vor allem nicht als Kerl!
Ich frag mich aber sowieso immer, was alle an Kylie so toll finden, ich mag sie nämlich immer noch nicht. Sie jammert herum weil sie ja sooo viele tolle neue Gaben hat und gar nicht weiß, was sie mit denen alles anfangen soll. Und dann ist da noch Kylies Way-of-Fighting: Ihr wird der Arm so festgehalten, dass ihr fast der Knochen bricht und weil sie einen richtigen Streit verhindern will sagt sie:
"Würdest du freundlicherweise meinen Arm loslassen?" Ähm, schon klar...Hört sich leicht an wie aus dem 18. Jahrhundert, wieso sagt sie nicht gleich: "Besäßest du die unendliche Freundlichkeit aufzuhören, meinen Arm zu belästigen?" Kylie ist 16 Jahre alt, das Buch spielt in der heutigen Zeit, wieso also lässt sie solche Sachen los?! Aber das ach so liebe Mädchen ist ja anscheinend eine Art Mutter Teresa der Übernatürlichen. Als ich das gelesen hab, musste ich schon lachen ;)
Zwischendurch auch mal ein bisschen was Positives: Della, Kylies Vampir- Freundin/Mitbewohnerin ist im Gegensatz zu Kylie richtig cool. Sie ist wenigstens nicht immer so ein Sonnenschein, kann auch mal zickig werden und ist oft schlecht drauf und wirkt dadurch einfach viel menschlicher. Oder die kleine Liebesgeschichte zwischen Miranda und Perry, die wirklich ganz süß ist.
Es gibt aber auch noch mehr Sachen, die mich in der "Shadow Falls Camp"-Reihe so richtig nerven. Zum Beispiel, wie alles x-mal wiederholt wird. Ich meine, dass am Anfang nochmal gesagt wird, was bisher so passiert ist, ist ja schön und gut, aber auch innerhalb eines Bandes wird gefühlt hundertmal gesagt, dass so ziemlich alle Übernatürliche Angst vor Geistern haben und dass Lucas blaue Augen hat. Ja, okay, ich hab's kapiert! Und dann sind da wieder so Fragen, die ich mir beim Lesen gestellt habe:
Trägt im Camp oder oft auch außerhalb eigentlich niemand andere Schuhe als Sportschuhe? Ist schon echt auffällig langsam...
"Wut blitzt in den goldenen Sprenkeln seiner Augen auf." Ist ja schön, Derek kann ja grüne Augen mit goldenen Sprenkeln haben, aber wie erkennt man denn, dass genau in diesem ach so tollen Sprenkeln die Wut aufblitzt?
"Es war nur ein Adler"?! Verdammt, wenn ein Adler vor meiner Nase runterstürzt, dann kriegt man es doch wohl mit der Angst zu tun, sowas passiert doch nicht jeden Tag, da kann man noch so ein harter Werwolf sein!
Apropos Werwolf: Kann man denn wirklich mit 7 Jahren schon maskulin aussehen? Werwolf hin oder her, man ist da noch ein kleines Kind!
Und es ist schon krass, wie Leute anscheinend beim Knutschen und Rummachen bespannert und dann auch noch fotografiert werden^^
So, nach dem ganzen Hin und Her im Buch kommt dann wie üblich am Ende nochmal ein Showdown, was ja echt spannend geschrieben ist, die Ereignisse überschlagen sich da - nur dauert das ganze vielleicht grade mal 10 Seiten...Aber das Ende dann mal wieder ein Cliffhanger und ich will wissen, wie es weitergeht. Gut gemacht von der Autorin :)

Fazit


Ja, was soll ich groß dazu sagen? Auch der dritte Band haut mich nicht so wirklich weg. Er ist ganz passabel geschrieben und auch einigermaßen spannend, aber nicht genug, um sagen zu können: "Wow, das hat mich jetzt von Hocker gehauen!" 
So für zwischendurch kann man es mal lesen, ansonsten eher nicht. Nur 2,5 von 5 Sternen von mir.

Freitag, 23. Oktober 2015

Das höre ich im...Oktober

"I got the one for you, follow me"

"Downtown" - Macklemore
Ich weiß nicht, was da los ist, aber seit eine Cousine mir das Musikvideo von "Downtown" von Macklemore und Ryan Lewis gezeigt hat, könnte ich den Song rauf und runter hören. Macklemore ist einfach nur verdammt cool und die Stimme von Eric Nally dazu, das passt einfach.

Downtown

"7 years" - Lukas Graham
Stadtfest Würzburg dieses Jahr, erster Abend und Lukas Graham auf der Bühne, der einfach nur mega die Stimmung macht. Und dann dieses kleine, ruhige Lied dazwischen... "7 years" ist doch auch immer wieder schön :)

7 years

"Sugar" - Robin Schulz feat. Francesco Yates
 Keine Ahnung, wie lang der Song jetzt schon im Radio läuft, aber der wird mir auch nie zu viel. Egal, ob er mal wieder im Radio kommt, ich ihn einfach so anmache oder ich ihn mit einer Freundin im Stau in Dauerschleife höre, ich fühl mich jedes Mal ein klein wenig wie der Kerl im Video^^

Sugar


Samstag, 17. Oktober 2015

Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen

Klappentext


Von dem Moment an, als Kylie im Shadow falls Camp angekommen ist, wollte sie nur eines wissen: Was bin ich? Umgeben von Feen, Werwölfen, Vampiren, Hexen und Gestaltwandlern möchte Kylie endlich herausfinden, welche Art von Wesen sie ist, und was ihre übernatürlichen Kräfte zu bedeuten haben.
Kylie braucht ihre Fähigkeiten jetzt mehr als je zuvor, denn sie wird verfolgt: und zwar nicht nur von einem blutüberströmten Geist - damit allein käme sie inzwischen klar - sondern auch von einer unsichtbaren, dunklen Macht, die sie alle in Gefahr bringt. Kann Kylie ihre übernatürlichen Kräfte einsetzen und die Menschen retten, die sie liebt?

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Wie schon beim ersten Band ist das Cover metallic schimmernd und wieder gibt es innen Beschreibungen von den gleichen Personen und damit es nicht langweilig wird, mit anderem Inhalt.
Das Cover an sich ist diesmal ziemlich blau, man sieht einen Wasserfall (was auch zur Handlung passt) und wieder ein Mädchen. Alles in allem ist das Buch wieder sehr schön gestaltet :)

Zum Buch
Nachdem Kylie in Band 1 akzeptiert hat, dass sie übernatürlich ist, versucht sie nun herauszufinden, was sie ist. Was gar nicht so einfach ist, denn immer wieder entdeckt sie neue Gaben und das verwirrt alle nur zusätzlich.
Kylie ist mir immer noch unsympathisch. Sie ist immer supergut drauf und wird von anderen als die beste und tollste Freundin überhaupt beschrieben, was inzwischen echt nervt. Außerdem scheint sie sich dazu berufen zu fühlen, allen eine Moralpredigt zu halten. Ich meine, sie ist 16 Jahre alt und spielt sich auf wie die erwachsenste im ganzen Camp! Und natürlich entdeckt unsere Protagonistin ganz viele neue Kräfte an sich, die anscheinend ganz toll und ganz selten sind. Ich frag mich langsam echt, was Kylie eigentlich nicht kann, aber Holiday versichert ihr ja andauernd, dass sie was ganz Besonderes ist...Und weil sie so nett und toll und besonders ist, hat sie natürlich auch ein Problem damit, schwarze Unterwäsche zu tragen. Was ist denn bitte verkehrt an schwarzen BHs?! Es muss doch echt nicht immer weiß oder rosa sein! Ach ja, in Band 2 erfährt man auch, dass Kylie nicht nur einen tollen Charakter hat, sondern auch superdupertoll aussieht. Während Della sich über zu wenig Oberweite beklagt und Miranda anscheinend kaum Arsch hat, stimmt bei Kylie alles und sie muss sich über nichts beschweren. Da hat die liebe Autorin des Buches doch echt eine Wonderwoman erschaffen...Obwohl Little Miss Perfect in diesem Band auch mal schlechte Laune hat und "eine Zicke ist". Was sie mir trotzdem nicht viel sympathischer macht, denn Kylie bemerkt das immer sofort und entschuldigt sich bei allen. Weil wenn Kylie nicht mit allen gut auskommen würde, wär das Buch ja nur halb so toll...
Gut, jetzt genug über Kylie gelästert und hin zu anderen Inhalten des Buchs. Es ist so halbwegs spannend. Zum einen hat Kylie einen neuen Geist, der immer wieder auftaucht und man möchte schon rausfinden, was der will und wen Kylie retten soll. Dann versucht Kylie noch, die Eltern ihres leiblichen Vaters zu finden, um herauszubekommen, zu welcher Art sie gehört. Und last but not least scheint irgendjemand das Camp zu beobachten, jemand, der eine Art dunkle Macht ausstrahlt. Dadurch kommt es immer wieder mal zu spannenden Szenen.
Nur leider nicht oft genug um zu sagen, dass das Buch einen fesselt. Total oft geht es mal wieder um die Liebe, was mir ja eigentlich echt nichts ausmacht! Aber das ist selbst mir ein bisschen zu viel. Lucas ist mit Fredericka abgehauen, was Kylie gar nicht passt (auch wenn ich nicht ganz verstehe, warum sie gleich davon ausgeht, dass die beiden jetzt zusammen sind) und auch seine Briefe können sie da nicht wirklich aufheitern, sie ist wütend auf ihn. Und aus ihrer Freundschaft mit Derek wird mehr, auch wenn sie noch nicht genau weiß, wie viel mehr sie eigentlich will. Beim Thema Jungs ist mir im Buch noch was aufgefallen: Warum sehen die alle so toll aus? So wie es scheint gibt es im Shadow Falls Camp niemand Hässlichen und das ist doch echt seltsam. Lucas und Derek sind ja eh die Hotties vom Dienst, aber selbst andere werden als total attraktiv und außerdem auch noch als besonders beschrieben. Und klar, wenn sie nicht zu "Kylies Jungs" gehören, stimmt aussehenstechnisch doch was nicht mit ihnen. Sie sind anscheinend trotzdem total heiß, aber haben ein Tick zu lange Haare und die Shirts sitzen nicht so perfekt. Und anscheinend ist es ja so, dass, wenn ein Kerl megaheiß aussieht, man unbedingt mit ihm zusammenkommen sollte, ist ja auch DAS Kriterium bei sowas schlechthin. Ist er ein Arsch oder sogar böse? Total egal! Meine Meinung dazu? Vollkommener Schwachsinn!
Was ich mich sonst noch so gefragt habe, als ich das Buch gelesen hab:
Essen die im Camp eigentlich nur Pizza? Ich les immer wieder von Pizza zum Abendessen, aber nie von was anderem.
Woran merkt man denn bitte, dass man genau 3 cm gewachsen ist?!
Und seit wann gibt es "nur Freunde" die sich küssen. Also nicht nur auf die Wange, sondern richtig.
Ich muss aber auch mal was Gutes zu dem Buch sagen. Einmal ist da die leicht ironische Schreibweise der Autorin. Es nervt mich zwar, dass Kylie als Hauptperson immer so nett und toll dargestellt wird, aber trotzdem ist ihre Sicht auf die Welt ganz cool. Und ich liebe es, wie die Autorin filmreife Klischee-Szenen ins Buch bringt, über die die Charaktere sich dann lustig machen^^
Und auch das Ende ist wirklich spannend geschrieben. Anders als im ersten Band wollte ich unbedingt wissen, wie es denn jetzt weitergeht.

Fazit


Im Großen und Ganzen ist "Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen" wieder ganz in Ordnung. Die Schreibweise ist ganz witzig, nur nervt mich eben Kylie als Hauptperson. Aber gut, dafür gibt es genügend andere Charaktere, die ich mag :)
Wie schon beim ersten Band kann ich nur sagen, für Fans des Jugend-Fantasy-Genres kann ich das Buch nur empfehlen, weswegen ich 3 von 5 Sternen vergebe.

Dienstag, 13. Oktober 2015

Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht

Klappentext


In Kylies Leben geht alles schief: Ihre Eltern lassen sich scheiden, ihr Freund hat Schluss gemacht, und ihre Mutter schickt sie auch noch in ein Sommercamp. Doch Shadow Falls ist anders: Hierher kommt nur, wer übernatürliche Kräfte hat - Feen, Hexen, Vampire, Gestaltwandler und Werwölfe. Auch Kylie soll besondere Fähigkeiten haben - wenn sie nur wüsste, welche...
Doch plötzlich wird das Camp bedroht. Nur, wenn sie alle ihre besonderen Kräfte gemeinsam einsetzen, werden sie die übermächtigen Feinde besiegen können.

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung:
Das Cover ist schon wirklich cool. Schön mysteriös mit dem Baum, der so ganz allein im leichten Nebel steht, und dem Mädchen, das vom Aussehen her schon zu Kylie passt. Das Ganze dann noch in metallic glänzend...Ja, doch, ich find den Umschlag echt gut gelungen. 
Und noch etwas, was ich wirklich, wirklich cool finde: Auf den Innenseiten des Umschlags befinden sich kurze Beschreibungen der wichtigsten Charaktere. Etwas, das ich bei noch keiner anderen Reihe gefunden habe.

Zum Buch (Inhalt, Schreibstil und alles, was mir so einfällt):
Gleich vorneweg muss ich sagen, dass ich das Buch schon ganz gut finde. Ich denke, wenn ich es mit 13 oder 14 Jahren gelesen hätte, hätte es mir richtig gut gefallen, so spielt es eher im Mittelfeld der Bücher mit, die ich gelesen hab.
Die Story an sich ist wirklich interessant. Mädchen findet heraus, dass es übernatürliche Wesen gibt und muss damit klarkommen. Und das bringt C. C. Hunter echt cool rüber. Kylie hält erstmal alle anderen im Camp für verrückt und kann erst durch handfeste Beweise überzeugt werden, dass es Übernatürliches wirklich gibt. Und dass sie selbst so sein soll, daran glaubt sie noch weniger, sie fragt nach jeder noch möglichen Ausrede, was sonst mit ihr los sein könnte.
Der größte Teil des Buches handelt darum, ob Kylie übernatürlich ist und wenn ja, was sie ist (Die Möglichkeiten sind hier Vampir, Werwolf, Hexe, Fee und Gestaltwandler). Man lernt auch Kylies Mitbewohnerinnen und später auch gute Freundinnen Della (Vampir) und Miranda (Hexe) kennen, die sich aus irgendwelchen Gründen, die ich wirklich nicht versteh, andauernd streiten und - Zitat aus dem Buch - umbringen wollen. Und natürlich darf auch die klassische Liebesgeschichte nicht fehlen. Die nimmt hier auch einen großen, groooßen Platz im Buch ein. Denn Kylie, hat ja nicht nur einen Verehrer und auch zwei sind anscheinend noch zu wenig. Nein, es sind sogar drei! Drei Jungs, alle drei als supermegaheiß beschrieben, und sie wollen etwas von der lieben Kylie. Meiner Meinung nach dann doch ein bisschen übertrieben. Vor allem, wenn an manchen Stellen dann die Klischeesprüche ausgepackt werden und ich mir als Leser echt das Lachen verkneifen muss.
Im Gegensatz zu dem Ganzen kommt die Action im Buch doch sehr kurz. Fast nur auf den letzten paar Seiten kommt der Showdown gegen die Bedrohung des Camps.
Was mir noch aufgefallen ist:
Welche Augenfarbe hat Lucas denn jetzt eigentlich? Manchmal sind sie hell- ein anderes Mal dann wieder dunkelblau. Entscheiden bitte, liebe Autorin!
Warum bekommt die Kleidung der Leute so eine große Rolle zugeschrieben (vor allem bei den Jungs)? Ist es wirklich so wichtig, ob Derek jetz ein grünes oder ein blaues Shirt trägt? Besitzt Derek denn überhaupt Shirts in anderen Farben? Und seit wann ist Schwarz out? Schwarz kann man immer tragen und nur, weil man ein schwarzes T-Shirt anhat, gehört man noch lange nicht zur Gothic-Szene! Ist ja nicht so, dass jeder immer in weiß oder am besten noch rosa rumrennen kann^^
Zu den Charakteren im Buch: Die meisten mag ich oder ich finde sie zumindest okay. Nur Kylie kann ich wirklich überhaupt nicht leiden. Am Anfang war sie mir noch sympathisch, als sie die ganze Zeit diese sarkastischen Gedanken zu so ziemlich allem hatte. Aber dann...irgendwann wird sie einfach so so einem absoluten Gutmenschen! Sie ist total nett, hat Verständnis für alles und jeden und deswegen mag sie auch so ziemlich jeder und sie wird sogar um Rat in Liebesdingen gebeten. Wenn ihre Freundinnen miteinander streiten, spielt sie sich plötzlich als sooo erwachsen auf. Und obwohl sie immer wieder sagt, dass sie eigentlich total schüchtern ist, bringt sie immer im richtigen Moment Mut auf und kann sogar den "Fiesen" im Camp Kontra bieten. Als ob das noch nicht genug wäre, hat Kylie dann auch noch die perfekten Charakterschwächen. Es ist nämlich so, dass Kylie andauernd an sich selbst zweifelt. Ich weiß ja nicht, für meinen Geschmack ist sie eine zu klischeehafte Hauptperson.

Fazit


Für jeden, der gerne Bücher aus der Rubrik "Fantasybücher für Jugendliche" liest und dazu noch Liebesgeschichten mag, ist das Buch wahrscheinlich genau das Richtige. Der Schreibstil ist manchmal ganz witzig und ich konnte auch das ein oder andere Mal über etwas lachen, das wahrscheinlich so nicht beabsichtigt war. Wie schon gesagt sind auch die meisten Personen sympathisch. Wenn die Reihe jetzt erst herausgekommen wäre, würde ich sie wahrscheinlich nicht mehr kaufen, aber für Jüngere ist Shadow Falls Camp schön und interessant zu lesen. Deswegen gibt es von mir 3 von 5 Sternen.

Samstag, 10. Oktober 2015

Die "Shadow Falls Camp"-Reihe


So, jetzt bringe ich doch auch mal die ersten Bücherrezensionen raus. Und ich fange mit einer Reihe an, die ich schon länger habe, heißt, die ich auch schon einmal gelesen habe: Die "Shadow Falls Camp"-Reihe von C.C. Hunter, in der es um die 16-jährige Kylie geht, die entdeckt, dass es Übernatürliches gibt. Und die auch seeehr schnell in Liebeswirrungen verwickelt wird. Eine typische Reihe Fantasyromane also, die für Jugendliche gedacht ist.
Meine Rezension zu Band 1 kommt in den nächsten Tagen :)