Donnerstag, 18. Mai 2017

Der schwarze Thron - Die Schwestern


Klappentext


Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren - doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod - und er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages...

Meine Meinung


Zur Buchgestaltung
Das Cover sieht richtig toll aus: Die Hälfte einer kupferfarbenen Krone, die einfach nur mega aussieht mit den Verzierungen, der schwarze Qualm, der um sie herumwabert, mit den Krähen, die als schwarze Silhouetten von ihr davonfliegen, Das alles vor einem weißen Hintergrund und mit erhabener kupferfarbener Schrift und das Cover sieht für mich perfekt aus, einfach nur toll für ein High-Fantasy-Werk.
Was ich an der Gestaltung des Romans auch noch toll finde, ist die Karte der Insel Fennbirn im Inneren. Sie ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern natürlich auch praktisch, wenn man das Buch liest und wissen will, was gerade wo passiert. Finde ich immer super, wenn so eine Karte in das Buch eingebettet wird 😄

Zum Buch
Dieses Buch...hach, was soll ich sagen, es hat mich richtig fesseln können. Der Klappentext hört sich ja schon spannend und dramatisch an, aber die Geschichte war dann noch besser als gedacht, also danke nochmal ans Bloggerportal, dass mir das Buch zugeschickt wurde.
Bevor ich jetzt auf die Handlung, Charaktere oder Schreibstil eingehe, sollte ich kurz mal die Fantasy-Welt erklären, die die Autorin Kendare Blake hier erschaffen hat. Handlungsort von "Der schwarze Thron - Die Schwestern" ist das Inselreich Fennbirn, die Zeit kann ich nicht so genau einschätzen, aber es spielt auf jeden Fall zu einer Zeit ohne Elektrizität. Auf der Insel gibt es einige Traditionen, die wichtigste ist wohl die der drei Königinnen, die um den Thron kämpfen müssen. Es ist nämlich so, dass eine Königin immer Drillinge, drei Mädchen gebärt. Diese werden mit 6 Jahren getrennt und - je nachdem, welche Gabe das Mädchen hat - zu verschiedenen Orten geschickt, wo sie ausgebildet werden und sich auf das Königinnendasein vorbereiten. Die drei häufigsten auf der Insel auftretenden Gaben sind die der Giftmischer, der Naturbegabten und der Elementwandler. Wenn die drei Königinnen 16 Jahre alt werden, beginnt ein entscheidendes Jahr. In diesem erfolgt nämlich das Beltanefest - ein wichtiges Fest auf Fennbirn - während dessen die Königinnen sich und ihre Gabe präsentieren, um das Volk und auch die Freier für sich zu gewinnen. Danach beginnt der Kampf, denn nur eine der drei Königinnen darf den Thron besteigen und muss dafür ihre beiden Schwestern umbringen.
Allein das finde total interessant, da hat die Autorin sich mal was anderes ausgedacht. Aber auch alle anderen Rituale und Traditionen und was weiß ich was noch alles rund um Fennbirn ist toll augetüftelt, ich finde diese Welt einfach super!
Die Handlung hat es auch so richtig in sich. Wie die Inhaltsangabe verrät, geht es um die drei Schwestern Mirabelle, Katharine und Arsinoe, die sich darauf vorbereiten ihre Schwestern umzubringen, um den Thron zu besteigen. Die Geschichte beginnt am 16. Geburtstag der Drei, also ein paar Monate vor Beltane, und man lernt nicht nur die drei Königinnen kennen, sondern auch ihre Probleme, die sie zum Beispiel mit ihren Gaben haben, und ihre Pläne, die anderen beiden auszustechen. Ich muss zugeben, dass ich anfangs noch ein klitzekleines bisschen skeptisch und von einzelnen Handlungssträngen noch nicht ganz und gar überzeugt war, aber mit der Zeit wurde es einfach bei jedem Handlungsstrang spannend und der Roman ließ mich fast nicht mehr los. Bis dann das 'große Finale' kam, das ich hätte durchsuchten können. Hier passiert so viel, wirkt aber gleichzeitig nicht überladen, sondern wird einfach nur mega spannend. Das Ende birgt auch ein paar Wendungen und zumindest einmal musste ich einen Satz mehrmals lesen, weil ich absolut schockiert von dem war, das passiert ist.
Ganz allgemein finde ich die Handlung von "Der schwarze Thron - Die Schwestern" richtig schön vielseitig. Es geht nämlich nicht nur um diesen Kampf auf Leben und Tod, sondern auch um Intrigen, Magie, Liebe und Freundschaft. Besonders cool fand ich, dass hier die Dreiecks-Liebesgeschichte mit einem Mädchen und zwei Kerlen mal umgedreht wird und es stattdessen einen Kerl und zwei Mädchen gibt, man kennt das ja sonst immer nur andersherum^^
Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut. Ich könnte jetzt gar nicht sagen, warum er mir so gut gefällt, aber mich hat Kendare Blake wirklich fesseln können. Sie erzählt aus mehreren Sichtweisen, die Hauptschauplätze sind dabei die jeweiligen Heimatstädte der Königinnen und meistens erlebt man hier die Geschehnisse aus Sicht von Katharine, Arsinoe und Mirabella. Aber auch Jules, beste Freundin und Beschützerin von Arsinoe, Natalia, Katharines Ziehmutter, oder Priesterin Luca, eine Art Mentorin von Mirabella, sind wichtig.
Es war wahrscheinlich zu erwarten, dass es dadurch, dass die Handlung aus drei Perspektiven erzählt wird, ziemlich viele Charaktere kennenzulernen gibt. Ich empfand es aber als einigermaßen übersichtlich, weil man diese Figuren meistens eindeutig zu einer der drei Königinnen zuordnen konnte.
Die Königinnen sind natürlich die Protagonistinnen und obwohl ich oft darüber nachgedacht habe, könnte ich jetzt nicht sagen, welche meine Favoritin ist. Alle drei sind unheimlich interessant, gerade weil sie so verschieden sind. Katharine, die Giftmischer-Königin, wurde seit ihrem sechsten Lebensjahr von ihrer Pflegefamilie den Arrons Giften ausgesetzt, gegen die sie eigentlich dank ihrer Gabe immun sein sollte, die sie aber trotzdem stark geschwächt haben. Dadurch, dass ihre Gabe so schwach ist, ist sie sehr unsicher geworden, gleichzeitig ist sie naiv und hat etwas Kindliches an sich, das sie mir sympathisch gemacht hat.
Arsinoe ist eine Naturbegabte beziehungsweise sollte sie es sein, denn auch bei ihr hat sich die Gabe noch nicht wirklich entfaltet. Niemand erwartet, dass sie ihre Schwestern besiegen kann, auch sie nicht und dadurch ist sie sarkastisch geworden. Sie kümmert sich nicht um ihr Aussehen und ist allgemein ziemlich wild, was sie zu einer interessanten Figur macht. Nur ihr Name hat mich einiges an Nerven gekostet, weil ich wirklich nicht weiß, wie man ihn aussprechen soll, damit er einigermaßen okay klingt^^
Mirabella, die Elementwandler-Königin hat im Gegensatz zu ihren Schwestern keinerlei Probleme mit ihrer Gabe, sie war seit ihrer Geburt stark ausgeprägt, weswegen jeder davon ausgeht, dass sie den Thron besteigen wird. Doch sie hadert aus einem anderen Grund mit sich, denn anders als Katharine und Arsinoe kann sie sich noch an die Kindheit mit den beiden erinnern und will ihre Schwestern eigentlich nicht umbringen.
Es ist wirklich gemein. Denn wäre mir eine der Königinnen zumindest ein bisschen unsympathisch, wäre es nicht ganz so schlimm, dass zwei von ihnen sterben müssen, aber so? Ich mag alle Drei, wünsche mir, dass sie alle am Leben bleiben. Und gleichzeitig ist genau das einfach genial gemacht von de Autorin, denn ich fieberte deswegen noch mehr mit, war noch gespannter darauf, wer denn nun die einzig wahre Königin wird, was meiner Meinung nach überhaupt nicht vorhersehbar ist. Ich bin auf alle Fälle sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Noch im September diesen Jahres erscheint ja der zweite Teil "Der schwarze Thron - Die Königin" und ich würde ihn zu gerne schon jetzt verschlingen.

Mein Fazit


"Der schwarze Thron - Die Schwestern" ist ein toller High Fantasy Roman. Spannend, mit interessanten Charakteren und schockierenden Wendungen - mich hat er richtig fesseln können. Und ich finde, dass er trotz der jugendlichen Protagonisten nicht unbedingt nur etwas für Jüngere ist, ganz im Gegenteil finde ich wegen der Rücksichtslosigkeit, mit der die Autorin die Geschichte erzählt, dass das Buch nicht unbedingt etwas für zu junge Leser ist. Fans von High Fantasy und dramatischer Geschichten kann ich diesen Roman auf jeden Fall nur empfehlen, von mir bekommt er volle 5 von 5 Sternen 😄

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen